Allgemeine Beschreibung des Druckluft-Schwingschleifers

Druckluft-Schwingschleifer arbeiten hinsichtlich der Schwingbewegung genau wie elektrisch betriebene Schwingschleifer. Die mitwirkende Druckluft sorgt allerdings für eine weitaus mühelosere Arbeit. Dies macht sich vor allem im Eigengewicht der Modelle bemerkbar: Sie sind deutlich leichter bei gleicher und höherer Leistungsstärke. Die Form der Schleiffläche kann sowohl rechteckig sein, ist aber bei vielen Varianten rund, bei manchen sogar von sehr kleinem Durchmesser. Diese „Schleifblüten-Exzenter“ werden vor allem bei punktuellen Schleifarbeiten eingesetzt, zum Beispiel zum Entrosten kleiner Ecken und Winkel. Über einen Kompressor wird Druckluft von mehreren bar per Schlauchverbindung zum Elektrowerkzeug transportiert. Der Anwender kann seine Kraft der Präzision widmen und muss sich nicht um den exakt nötigen Druck kümmern. Druckluft-Schwingschleifer gibt es zum Trocken- und Nassschleifen sowie mit der bekannten, integrierten Absaugung.

Die besten Druckluft-Schwingschleifer der Marktführer im Vergleich

Mannesmann bietet höchst effektive Druckluft-Schwingschleifer für den Nass- und Trockenschliff an. Die Werkzeuge wiegen unter 2 kg und sind sehr kompakt für gute Handhabung gebaut. Der Linearschleifer von Eberth besitzt eine sehr schmale und lange Rechteckform, ist selbst mit einer Hand gut bedienbar und steckt in einem robusten Gehäuse aus Alu-Druckguss. Von Silverline gibt es Druckluftmodelle für den deutschen Markt und für alternative Anschlussformen in Großbritannien und anderen europäischen Ländern. Vibrationsdämpfer sorgen für ein komfortables Arbeiten bei gleich präzisem Schleifergebnis. Der Druckluft-Schwingschleifer von Mirka wird als Komplettset mit Wechselwerkzeug, vollständigem Absaugzubehör, Adaptern und Schutzauflage angeboten. Auffällig sind ein geringes Eigengewicht und eine streifenförmige statt kompakt-rechteckige Schleifsohle. Mit dem Langschleifer von Rodcraft ist Schleifen an Kanten und Ecken sehr punktgenau möglich. Per Doppelzylinder-Antrieb wird hier die Hubbewegung ausgelöst.

Preisklassen und Preisunterschiede bei Druckluft-Schwingschleifern

Die Preisklassen für hochwertige Druckluft-Schwingschleifer unterscheiden sich deutlich voneinander. So kostet ein Modell von Mannesmann ca. 60 Euro bei variablen Einsatzmöglichkeiten und robuster Bauweise. Noch günstiger, dafür eher für Kantenschliff geeignet, ist das Modell von Eberth für ca. 30 Euro. Ebenfalls in dieser unteren Preisklasse sind Silverline-Ausführungen mit ca. 40 Euro pro Werkzeug angesiedelt. Richtig teuer, aber für professionellen Einsatz auch mit Hochleistungskomponenten ausgestattet, sind die Druckluft-Schwingschleifer von Mirka für ca. 270 Euro sowie von Rodcraft für ca. 250 Euro. Wer ermüdungsarm auf lange Sicht sehr häufig mit einem solchen Schwingschleifer arbeiten möchte, sollte dennoch vor dem Kauf überlegen, ob die obere Preisklasse für den Bereich des Heimwerkers geeignet ist.

Einsatzgebiete für Druckluft-Schwingschleifer

Bei der Bearbeitung unebener Flächen, beim Entrosten oder sonstigem Materialabtrag sind Druckluft-Schwingschleifer die gute Alternative für alle, die bei geringem Kraftaufwand und nach Bedarf über mehrere Stunden hinweg Schleifarbeiten ausführen möchten. Kunststoffe, lackierte Flächen, Leichtmetall und weiche Hölzer sind optimal für die Bearbeitung mit dem Druckluft-Werkzeug geeignet. Wichtig sind natürlich auch hier die grundsätzlich richtige Schleifgeschwindigkeit und die Zufuhr einer angemessenen Bar-Zahl an Druckluft. Hervorzuheben bei allen Einsatzgebieten ist, dass ein Druckluft-Schwingschleifer hinsichtlich seines Eigengewichts so leicht ist, dass das Werkzeug bei Bedarf mit nur einer Hand geführt werden kann. So bleibt die andere Hand für ein gelegentliches Prüfen des momentanen Schleifzustandes der Arbeitsfläche frei. Alle Modelle sind mit einer Absaugung versehen und zusätzlich mit einer Ansteckvorrichtung für Fremdabsaugung.

Sicherheit und Risiken bei Druckluft-Schwingschleifern

Um Bodenbretter, Parkett oder vergleichbare Flächen abzuschleifen, erfordert der Umgang mit dem Druckluft-Schwingschleifer Fingerspitzengefühl. Der Sitz des Schleifmittels auf der Unterseite kann zu unbeabsichtigt unregelmäßigem Materialabtrag an Kanten (zum Beispiel eine nicht erwünschte Rundung) führen. Beim Ziel, eine Fläche gerade zu bearbeiten, muss der Anwender dies beachten und im Randbereich mit erhöhter Aufmerksamkeit arbeiten. Ein gesundheitliches Risiko besteht bei allen Schleifarbeiten durch die Staubbelastung der Atemluft. Markenanbieter von Druckluft-Schwingschleifer statten ihre Modelle mit einer Zentralabsaugung aus. Zusätzlich finden sich an allen Werkzeugen Absaugstutzen, die entweder direkt (bei kreisrunder Form) oder per Adapter (bei ovaler Form) an einen externen Staubsauger angeschlossen werden können. Natürlich ist beim Umgang mit jeglichen elektrischen Schleifwerkzeugen zu beachten, dass vom Schleifmittel Materialien jeder Art abgetragen werden. Körperteile dürfen deshalb zum Arbeits- und Gesundheitsschutz nicht mit der Schleiffläche in Berührung kommen.